©

TagungsBarometer Köln 2017

22.02.2018

cgn

Kölner Tagungsmarkt knackt 4-Millionen-Marke

- Cologne Convention Bureau (CCB)veröffentlicht Veranstaltungsbilanz 2017

- Fast 30 Prozent Wachstum bei Teilnehmern seit 2009

- Veranstalter aus der Wirtschaft bei Tagungen und Kongressen vorn

- Wirtschaftliche Vorteile für Köln durch überregionale Veranstaltungsplaner

KÖLN, 22. Februar 2018 Der Veranstaltungsmarkt in Köln wuchs 2017 erstmals auf mehr als vier Millionen Teilnehmer an. Auf dieses Ergebnis kommt das neueste TagungsBarometer – eine regelmäßige Befragung des Cologne Convention Bureau (CCB) in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Institut für TagungsWirtschaft (EITW), die sich an Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Eventlocations richtet.

Insgesamt fanden im vergangenen Jahr 49.521 Veranstaltungen (+1,8 Prozent) mit 4,003 Millionen Teilnehmern (+4,7 Prozent) statt. 2017 stieg zudem die Zahl der Veranstaltungsstätten auf 174 (+5) Locations an. Dazu gehören ein neues Tagungshotel und vier Eventlocations.

Positive Entwicklung seit Ersterhebung

Seit Beginn der Marktforschung für den Kongressbereich 2009 entwickeln sich die Veranstaltungs- und Teilnehmerzahlen konstant positiv: 2009 wurden noch 41.500 Veranstaltungen mit 3,13 Millionen Teilnehmern gezählt. Damit sind die Teilnehmerzahlen bis 2017 um beinahe 30 Prozent gestiegen.

Veranstalter aus der Wirtschaft bei Tagungen und Kongressen vorn 71 Prozent der gesamten Veranstaltungen sind auf Tagungen und Kongresse zurückzuführen, die weiteren 29 Prozent auf Events. Veranstalter aus der Wirtschaft sind weiterhin führend bei den Tagungen und Kongressen und konnten ihren Anteil von 76 auf 81 Prozent noch stärker ausbauen. Dabei bleiben Banken und Versicherungen die wichtigste Branche, gefolgt von Medizin und Pharma. Platz drei belegt die EDV-Branche, die erstmals vor den Kommunikationsunternehmen liegt.

Vorteile durch überregionale Veranstaltungsplaner

Bei den internationalen Quellmärkten legen die USA stark zu und befinden sich nun mit Großbritannien auf dem ersten Platz der Veranstalter aus dem Ausland. Niederlande, Schweiz und Österreich folgen erst mit Abstand. Der Großteil der Organisatoren kommt aus Deutschland. Seit einigen Jahren ist eine Verschiebung zu erkennen: Immer mehr Veranstalter außerhalb der Region Köln entschieden sich bewusst für die Rheinmetropole (2016: 36,6 Prozent, 2017: 44,17 Prozent) und bringen damit wichtige wirtschaftliche Vorteile für die Stadt.

Das CCB, das in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum feiert, wird am 09. April 2018 eine in Deutschland bislang einzigartige Art der Berechnung veröffentlichen, um die wirtschaftlichen Effekte des Tagungs- und Kongressmarktes von Köln erstmalig umfassend zu betrachten.

Eine Übersicht zu bevorstehenden Kongressen, Tagungen und sonstigen Terminen ist auf locations.koeln zu finden.

Kontakt:

Nadja Brahm, Unternehmenskommunikation Tel. +49 (0)221. 34643 232, nadja.brahm@koelntourismus.de

Über das Cologne Convention Bureau (CCB):

Das Cologne Convention Bureau (CCB) ist das offizielle Kongressbüro im Auftrag der Stadt Köln. Eingebettet in die KölnTourismus GmbH dient es Veranstaltungsplanern als erste neutrale Anlaufstelle für Fragen zu Köln als Tagungs-, Kongress- und Incentive-Metropole. locations.koeln

Über das Europäische Institut für TagungsWirtschaft GmbH (EITW):

Das Europäische Institut für TagungsWirtschaft GmbH wurde 2006 als An-Institut der Hochschule Harz für spezielle Forschungsthemen und Projektarbeiten zum Tagungs- und Kongressmarkt gegründet und führt unter anderem die Deutschlandstudie „Meeting & EventBarometer“ durch. eitw.de

Seite drucken